Samstag, 23. Januar 2016

Wohnquartier Kronenstraße | In Planung

Im ViktoriaQuartierBochum befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wohnbebauung des Ehrenfelds das ehemalige Stadtarchiv. Die städtische Fläche des ehemaligen Stadtarchivs an der Kronenstraße in Bochum bildet eine potentielle Entwicklungsfläche für innerstädtisches Wohnen, ggf. ergänzt um wohnverträgliche gewerbliche Nutzungen. Die etwa 5.700 qm große städtische Fläche umfasst mehrere aneinander gebaute Gebäude mit insgesamt etwa 8.750 qm Nutzfläche, die stark sanierungsbedürftig bzw. abgängig sind. Diese Entwicklungsfläche bietet sich an, zeitgemäßes Wohnen in der Bochumer Innenstadt zu sichern, und ist geeignet, einen positiven Impuls für das gesamte Quartier zu setzen.

Dabei sind unterschiedliche Konzepte denkbar: Es ist möglich, Teile des Altbaubestands zu nutzen oder aber die gesamte Fläche für eine Neubebauung vorzusehen, sofern eine urbane und dem innerstädtischen Standort angemessene Wohntypologie im Geschosswohnungsbau mit einem differenzierten Wohnungsangebot entsteht. Die Ergänzung um eine Quartiersbegegnungsstätte ist wünschenswert, die Ergänzung um untergeordnete nicht störende Gewerbeeinheiten in einem sich einfügenden Maße möglich.

Ziel der Stadt Bochum ist es, eine qualitätvolle städtebauliche Entwicklung für die Fläche des ehemaligen Stadtarchivs an der Kronenstraße einzuleiten. Es ist vorgesehen, in einem konkurrierenden Verfahren städtebauliche Konzepte von verschiedenen Investoren zu erhalten. Durch das nun ausgelobte „Bestgebotsverfahren“ soll das Grundstück an einen Investor vergeben werden, der durch die Leistung eines Architekten ein maßgeschneidertes und qualitätvolles städtebauliches Konzept für dieses Grundstück liefert. Hauptaufgabe ist es, dass lebendiger und an der Maßstäblichkeit der Umgebung angepasster, innovativer Wohnungsbau an dieser Stelle realisiert wird.

Pressemitteilung:  Stadt Bochum

Bild: Stadt Bochum
 
Bild: Stadt Bochum
Update 23.09.2015

Das Preisgericht, das sich sowohl aus Experten für Architektur und Stadtplanung als auch aus Vertretern der lokalen Politik zusammensetzt, hat am Freitag (18. September) über die Prämierung der Beiträge entschieden.

Erfolgreich aus dem Bestgebotsverfahren hervorgegangen ist die Wohnungsgenossenschaft Krone Bochum eG i. G. und Wohnprojekt Krone UG als Investoren zusammen mit Luczak Architekten aus Köln. Der Beitrag ist vom Preisgericht am Freitag (18. September) mit dem ersten Rang ausgezeichnet worden. Das Konzept des prämierten Teams besticht durch sein genossenschaftliches Modell und die Wohnphilosophie, die dahinter steckt. Das Nutzungskonzept mit differenzierten Wohnangeboten bietet eine große Chance für den Standort. Der Entwurf vermittelt den Eindruck eines Stückes "gewachsener Stadt".

Im Weiteren folgt auf Rang zwei die VBW Wohnen mit dreibund Architekten aus Bochum; auf Rang drei NCC Deutschland mit aci Gesellschaft für Projektentwicklung, Bauplanung und -management aus Düsseldorf sowie auf Rang vier Freundlieb Bauunternehmung aus Dortmund mit Rübsamen und Partner aus Bochum.

Pressemitteilung: Stadt Bochum 

Die speziell für das Projekt gegründete Wohnungsgenossenschaft Krone Bochum eG i. G. überzeugte vorallem mit seinen sozialen Aspekten. Krone eG plant auf dem Areal einen Mehrgenerationen-Wohnungsmix aus Genossenschafts-, Miet-, Eigentums- und Sozialwohnungen sowie Gewerbe. Auch Demenz-WG sind vorgesehen. Das alles soll durch Seniorenbegleitung, Barrierefreiheit, Gemeinschaftsräume und Dienstleistung im Sinne der Nachbarschaft abgerundet werden.

Geplant sind 21 Genossenschaftswohnungen in einem der drei Baukörper. Hinzu kommen 16 weitere Mietwohnungen, acht Plätze in der Demenz-WG und Eigentums-Etagenwohnungen. Die Gewerbeflächen sind für Dienstleister wie Café oder Haushaltsbetreuung vorgesehen. Es wird mit einem Investitionsvolumen in höhe von rund 20 Mio Euro gerechnet. Entworfen wurde das neue Wohnquartier vom Kölner Architekturbüro Luczak Architekten. Baubeginn könnte bereits 2016 nach dem Abriss der Altbauten erfolgen.

Quellen: WAZ - Genossenschaft erhält den Zuschlag | Ruhrnachrichten

Bild:Luczak Architekten

Bild: Luczak Architekten
Update 23.01.2016


Mitte Januar gab es eine Infoveranstaltung der neu gegründeten Wohngenossenschaft Krone Bochum eG über die Pläne der Neubebauung des Kronenareals. Das Konzept sieht ein Säulenmodell vor, in dem genossenschaftliches Wohnen, Miet-, Eigentumswohnungen und wohnverträgliches Gewerbe wie Pflegeeinrichtungen, Co-Working-Spaces oder Car-Sharing-Anbieter ihren Platz haben. Auch eine Demenz-WG soll hier entstehen. Dabei wurde klar, dass alles abgerissen wird und auch eine Tiefgarage gebaut wird. Angepasst wurden die Pläne bereits an den Wunsch der Stadt, die Straßenrandbebauung zu berücksichtigen. Deshalb sollen die neuen Gebäude näher an die Straße rangeführt werden.

Quelle: WAZ - Neues Leben an der Kronenstraße in Ehrenfeld

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen