Sonntag, 19. November 2017

Gesundheitscampus: Neubau ''Zentrum für molekulare Proteindiagnostik'' | In Bau

Das Innovationsministerium unterstützt die Ruhr-Universität Bochum mit 37,2 Millionen Euro bei der Gründung des Europäischen Proteinforschungszentrums (Protein Research Unit Ruhr within Europe, kurz PURE). Rund 100 Forscher und praktische Mediziner werden in dem neuen Forschungszentrum daran arbeiten, Krebs möglichst frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Außerdem forscht das Institut nach schonenden Therapien gegen Alternskrankheiten wie Alzheimer und Parkinson. Um innovative Diagnose- und Therapiemöglichkeiten zu entwickeln, beschäftigt sich das Institut mit den als Bausteine des Lebens bezeichneten Proteinen. Im Zentrum der Forschung steht die Entwicklung von so genannten Proteinbiomarkern. Unter dem Dach von PURE werden exzellente Grundlagenforscher der Universität mit erfahrenen Praktikern aus den Kliniken der Region zusammenarbeiten.

Nach einer Übergangszeit wird das Forschungszentrum ein Gebäude auf dem Bochumer Gesundheitscampus beziehen. Die Bauarbeiten dafür können eventuell im Laufe des Jahres 2014 beginnen. Im Sommer 2012 wurde das Projekt öffentlich ausgeschrieben. Die Baukosten für das 9000qm umfassende Gebäude betragen ca. 30 Mio. Euro brutto.

Weitere Informationen: pure.rub

Bild: Medlands-Ruhr / Stadt Bochum
Update: 27.06.2014

Die Ruhr-Universität Bochum erhält einen neuen Forschungsbau für molekulare Protein-Diagnostik (ProDi). Rund 48 Millionen Euro fließen nach Bochum, um den Forschungsverbund PURE (Protein Research Unit Ruhr within Europe) zu stärken. Das PURE-Konsortium entwickelt innovative Methoden zur Frühdiagnose von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.

In ProDi kommen Grundlagenforscher und Kliniker von PURE zusammen. Bislang waren sie über verschiedene Standorte in und um Bochum verteilt. ProDi entsteht am Eingang des neuen Bochumer Gesundheitscampus. Es schlägt die Brücke zwischen der Ruhr-Universität, den Bochumer Universitätskliniken und Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft.

Mit einer Gesamtnutzfläche von 4309 Quadratmetern bietet das Gebäude exzellente Forschungsbedingungen für rund 150 Wissenschaftler und Kliniker. Auf vier Stockwerken beherbergt es ein klinisches Studienzentrum, Biophotonik, Proteomanalytik und Bioinformatik. ProDi ist der dritte Forschungsbau in vier Jahren, für den die RUB den Zuschlag in dem hochkompetitiven Vergabeverfahren erhalten hat.

Pressemitteilung: RUB

Bild: © Carpus+Partner
Update 04.09.2016

Auf dem Bochumer Gesundheitscampus entsteht das Zentrum für molekulare Proteindiagnostik – kurz Prodi. Es schlägt die Brücke zwischen RUB, Universitätskliniken und Gesundheitswirtschaft. Die erste Entscheidung ist nun gefallen: Am 2. November 2016 geht es mit dem Spatenstich auf der Baustelle los.

Exzellente Forschungsbedingungen bietet das Gebäude künftig rund 150 Wissenschaftlern und Klinikern auf einer Gesamtnutzfläche von 4.300 Quadratmetern – verteilt auf vier Stockwerke. Prodi beherbergt ein klinisches Studienzentrum sowie Arbeitsbereiche für Biophotonik, Proteomanalytik und Bioinformatik.
Frühdiagnose von Krebs und Alzheimer

Das Zentrum stärkt den Forschungsverbund Protein Research Unit Ruhr within Europe – PURE. Das PURE-Konsortium entwickelt innovative Methoden zur Frühdiagnose von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.

Prodi ist der zweite Forschungsbau der RUB. Die Gesamtkosten für Bau und Erstausstattung in Höhe von 48 Millionen Euro tragen der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen gemeinsam.

Pressemitteilung: RUB


Update 06.11.2016

Mit dem ersten Spatenstich startet der Bau- und Liegen-schaftsbetrieb NRW Dortmund am 02.11.2016 die Arbeiten für den For-schungsbau molekulare Protein-Diagnostik am Gesundheitscampus Bochum.

Im neuen Forschungsbau der Ruhr-Universität Bochum (RUB) für molekulare Protein-Diagnostik (ProDi) werden Grundlagenforscher und Kliniker von PURE zusammenarbeiten. Derzeit sind sie noch über mehrere Standorte in und um Bochum verteilt. Damit wird der Forschungsverbund PURE (Protein Research Unit Ruhr within Europe) gestärkt. Das PURE-Konsortium entwickelt innovative Methoden zur Frühdiagnose von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.

Beim ersten Spatenstich begrüßt Helmut Heitkamp, Niederlassungsleiter des BLB NRW Dortmund, als Bauherr seine Gäste und hält fest: „Jetzt starten wir mit den Bauarbeiten und bereits im Herbst 2018 werden wir der RUB das Gebäude ProDi wie geplant übergeben. Um das Ziel zu erreichen, haben wir den Generalunternehmer Ed. Züblin AG beauftragt, das Bauwerk zu errichten. Die Architekten und Ingenieure von Carpus+Partner AG erstellen für uns die Bauplanungen, damit die Gesamtnutzfläche von rund 4300 Quadratmetern nicht nur funktional gut gegliedert ist, sondern den Gesundheitscampus NRW in Bochum auch ästhetisch ansprechend abschließt.“

Projektbegleitend kontrolliert der BLB NRW neben den Bauterminen auch die Bauqualitäten und die Einhaltung der vom Verwaltungsrat genehmigten Gesamtkosten von rund 51 Mio. €. Diese Gesamtkosten enthalten neben den reinen Baukosten auch Bauzeitzinsen sowie Risikovorsorge. Als Forschungsbau wird das Projekt gemeinsam vom Bund und Land NRW finanziert.

„Ein wichtiges Ziel der Gesundheitsforschung ist es, Erkenntnisse aus der biomedizinischen Grundlagenforschung schneller zum Patienten zu bringen. Der Forschungsneubau ProDi wird hierfür beste Bedingungen bieten. Rund 150 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Klinik, die bislang noch über verschiedene Standorte in und um Bochum verteilt sind, werden hier gemeinsam arbeiten können. Von dieser Zusammenarbeit an einem Ort versprechen wir uns erhebliche Synergieeffekte zwischen Forschung und Anwendung. Hierfür stellt die Bundesregierung rund 24 Millionen Euro zur Verfügung“, betonte Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Dr. Thomas Grünewald, Staatssekretär im Wissenschaftsministerium NRW, gratulierte der RUB zu dem herausragenden Erfolg, mit ProDi den nunmehr zweiten der insgesamt vier eingeworbenen Forschungsbauten in der gemeinsamen Bund-Länder-Finanzierung errichten zu können. "ProDi ist Ausweis der Forschungsstärke der RUB. Mit der gemeinsamen Zukunftsinvestition des Bundes, des Landes und der Uni wird das große Potenzial der Proteinforschung am Standort Bochum deutlich." Dr. Grünewald bedankte sich auch beim BLB für die reibungslose Planung und bisherige Projektbegleitung und wünschte den Bauarbeiten einen guten Verlauf.

"Mit ProDi setzen wir ein weiteren sichtbaren Meilenstein für unsere Forschungserfolge", freut sich Prof. Dr. Axel Schölmerich, Rektor der RUB, über den Startschuss für den nächsten Forschungsbau. "Dieser hat für uns eine doppelte Strahlkraft: Er steht für die internationale Ausrichtung der Proteinforschung in unserer Region sowie für die Zugkraft der Gesundheitswirtschaft und Gesundheitsforschung am Standort Bochum. Der Gesundheitscampus bietet dafür das ideale Umfeld."

„Die Protein-Diagnostik ist ein innovativer Ansatz, um Krebs und neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer früher zu erkennen und präziser zu diagnostizieren“, erläutert Prof. Dr. Klaus Gerwert, Gründungsdirektor von ProDi. „Mit verbesserter Diagnostik kann sehr viel gezielter und damit viel erfolgreicher therapiert werden. Damit diese Forschung zum Wohl der Patienten tatsächlich auch schnell in die klinische Anwendung kommt, benötigen wir den Forschungsbau.“ Der Wissenschaftsrat hat ProDi in einem harten Wettbewerb bewilligt und dem Forschungsprojekt eine überragende Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Deutschland attestiert.

Der städtebauliche Eingang zum Gesundheitscampus NRW in Bochum
Der Forschungsbau ProDi der RUB wird als Eingangsgebäude zum Gesundheitscampus NRW in Bochum die „White-City“ des städtebaulichen Masterplans, der das Ergebnis eines Wettbewerbs aus dem Jahre 2010 war, vollenden. Die weißen Fassaden verbinden die gesamten Gebäude auf dem Gesundheitscampus NRW in Bochum zur städtebaulichen Einheit. Dabei wird ProDi durch eine horizontal gegliederte weiße Aluminium-Fassade architektonisch betont.

Auf vier Stockwerken wird ProDi ein klinisches Studienzentrum, Biophotonik, Proteomanalytik und Bioinformatik beherbergen. Dabei werden die Meeting-Points mit Blick in den Innenhof von vielen Wissenschaftlern sicherlich gerne zu Kommunikation genutzt.

Pressemitteilung: BLB.NRW

Baustelle im Januar 2017

Baustelle im August 2017


Baustelle im September 2017


Baustelle im September 2017




Baustelle im September 2017



Baustelle im Oktober 2017


Baustelle im Oktober 2017

Update 19.11.2017

Das Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik feiert Richtfest. Am Gesundheitscampus, eingerahmt von der Hochschule für Gesundheit und von der Fakultät für Sportwissenschaft der RUB, schließt das Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik, kurz Prodi, städtebaulich eine Lücke.

Der Forschungsbau ProDi der RUB wird als Eingangsgebäude zum Gesundheitscampus NRW in Bochum die „White-City“ des städtebaulichen Masterplans, der das Ergebnis eines Wettbewerbs aus dem Jahre 2010 war, vollenden. Die weißen Fassaden verbinden die gesamten Gebäude auf dem Gesundheitscampus NRW in Bochum zur städtebaulichen Einheit. Dabei wird ProDi durch eine horizontal gegliederte weiße Aluminium-Fassade architektonisch betont. Der 54 Meter lange 40 Meter breite Gebäudekomplex besteht aus einem Labor- und einen Bürotrakt, die über Meeting-Points mit Blick in den natürlich belichteten Innenhof miteinander verbunden sind. Diese Kommunikationszonen werden demnächst sicherlich gerne von den Wissenschaftlern zum Austausch genutzt.

Ein wichtiges Ziel der Gesundheitsforschung ist es, Erkenntnisse aus der biomedizinischen Grundlagenforschung schneller zum Patienten zu bringen. Der Forschungsneubau ProDi schafft hierfür die passenden Strukturen, denn rund 150 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis werden hier künftig gemeinsam arbeiten können. „Von dieser Zusammenarbeit an einem Ort versprechen wir uns erhebliche Synergieeffekte zwischen Forschung und Anwendung, so können neue Erkenntnisse schneller umgesetzt werden.

Im Forschungsbau für molekulare Proteindiagnostik (ProDi) werden neue, in PURE entwickelte Verfahren zur frühen Diagnostik von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen in die klinische Anwendung überführt. Das Gebäude für molekulare Protein-Diagnostik (ProDi) soll im späten Herbst 2018 an die RUB übergeben werden.

Pressemitteilung: blb.nrw

Sonntag, 12. November 2017

Seniorenwohnanlage Rhönstraße | Fertig

Mitten im Herzen eines liebens- und lebenswerten Quartiers in Grumme ist der Neubau der VBW-Seniorenwohnanlage Rhönstraße nun fertig. Mit dem Abschluss des zweiten Bauabschnitts konnte der Neubau am 12. Oktober 2017 offiziell eingeweiht werden. Insgesamt verfügt die neue Service-Wohnanlage über 57 barrierefreie Wohnungen, die sich durch einen hohen Wohnkomfort auszeichnen. Unter anderem dank der öffentlichen Förderung konnte der Mietpreis auf  5,05 €/m² Kaltmiete begrenzt werden. Die neuen Wohnungen sind damit auch für viele Mieter aus dem umliegenden Quartier erschwinglich. Ergänzt wird die Wohnanlage zudem durch einen integrierten Betreuungs- und Pflegestützpunkt, der durch das Evangelische Johanneswerk betrieben wird.

Foto: VBW
Für VBW-Geschäftsführer Norbert Riffel steht auch deshalb fest: „Mit der Fertigstellung der  Seniorenwohnanlage Rhönstraße haben wir einen wichtigen Baustein in der Erneuerung unserer Flüssesiedlung gesetzt.“ Schließlich wird das VBW-Quartier mit seinen rund 1200 Wohnungen seit Jahren neu gestaltet. Dabei setzt die VBW auf einen klugen Mix aus Modernisierung und Neubau, Miete und Eigentum. Der Bestand wird energetisch ertüchtigt und auf nachhaltige Weise wieder fit für die Zukunft gemacht; Barrieren sollen möglichst abgebaut und die Nachbarschaft vor Ort gestärkt werden. Das dahinter stehende Quartiersentwicklungskonzept der VBW ist deshalb mit gutem Grund durch das Land Nordrhein-Westfalen als besonders förderungswürdig eingestuft worden.

Pressemitteilung: VBW

Samstag, 4. November 2017

MARK 51°7: Neubau Dekra | In Planung

Bochum begrüßt einen weiteren Investor auf MARK 51°7: Der High-Tech-Dienstleister DEKRA erwirbt ein 16.000 Quadratmeter großes Grundstück auf der Fläche des ehemaligen Opel-Werks in Bochum-Laer. Das gaben die Stadt Bochum und die Bochum Perspektive 2022 anlässlich der EXPO REAL 2017, Europas größter Immobilienmesse in München, bekannt. Über die konkreten Pläne auf dem Areal will DEKRA zu einem späteren Zeitpunkt informieren. Die Stadt wird alle notwendigen Voraussetzungen schaffen, damit in der zweiten Jahreshälfte 2018 das baureife Grundstück vereinbarungsgemäß übergeben werden kann.

Pressemitteilung: Stadt Bochum

Vermutlich wird dort ein neuer Standort für die DEKRA EXAM GmbH entstehen. Denkbar ist auch eine Zusammenführung anderer Standorte aus dem Ruhrgebiet auf Mark 51°7 

Donnerstag, 2. November 2017

Neubau Sozialtherapeutische Anstalt | In Bau

Heute wurde im Beisein von Peter Biesenbach, Minister der Justiz des Landes NRW, mit einem offiziellen Ersten Spatenstich der Startschuss für den Bau der Sozialtherapeutischen Anstalt in Bochum gegeben. Der Bau wird die Sozialtherapeutische Anstalt in Gelsenkirchen ersetzen und 80 Haftplätze bieten. Voraussichtlich Ende 2019 wird die Einrichtung, die der zuständige Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) für die Justiz errichten lässt, bezugsfertig sein.

Die Sozialtherapeutische Anstalt entsteht an der Krümmede, direkt neben der Justizvollzugsanstalt (JVA). Sie wird einen Verwaltungstrakt, ein viergeschossiges Hafthaus und ein zweigeschossiges Werkstattgebäude umfassen. Mit der benachbarten JVA wird die Anstalt durch ein gemeinsames Pfortengebäude verbunden. "Dadurch dass gleiche Abläufe beim Betreten und Verlassen der Anstalten an einer Stelle gebündelt werden, kann die spezifische Sicherheitstechnik von beiden Anstalten gemeinsam genutzt werden. Das schafft Synergien und spart langfristig Kosten", erläutert Markus Vieth, Leiter der für den Bau verantwortlichen Niederlassung Münster des BLB NRW.

Auch optisch wird sich die Sozialtherapeutische Anstalt an die benachbarte JVA annähern. Alle Gebäude werden eine helle Ziegelfassade erhalten. Und ein Parkhaus, das von Bediensteten und Besuchern beider Anstalten genutzt werden kann, wurde im Vorfeld bereits errichtet und ist seit April 2016 in Betrieb.

Für die Bauzeit der neuen Anstalt werden gut zwei Jahre veranschlagt. Voraussichtlich Ende 2019 wird dann also die Sozialtherapeutische Anstalt Gelsenkirchen, deren Gebäude an der Munckelstraße nicht mehr zeitgemäß und in Teilen marode ist, hier ihre neue Adresse finden. "Da wir seit 42 Jahren in Gelsenkirchen ansässig und dort entsprechend gut vernetzt sind, scheiden wir mit einem weinenden Auge vom alten Standort. Das moderne Gebäude mit seinen deutlich besseren Therapie- und Unterbringungsmöglichkeiten lässt uns aber mit einem lachenden Auge nach Bochum wechseln", so Alwin Molitor, Leiter der Sozialtherapeutischen Anstalt.

Pressemitteilung: BLB.NRW 

Bild: Büro Agn, Ibbenbüren
 

Mittwoch, 1. November 2017

Neubau Burger King Freudenbergstraße | In Bau

An der Freudenbergstraße direkt an der Ausfahrt A40 wurde ein Gebäude des Lebensmittellabors Institut Dr.Rothe , unweit des Schlachthofs Bochum abgerissen. Dort realisiert nun die Schulte Immobilien-Gruppe aus Essen den Neubau eines  Burger King Restaurants.  Umgesetzt wird dieses Projekt durch das Generalbauunternehmen KLZ-Massivbau GmbH. Das Gelände ist bereits eingezäunt, der Albau abgerissen. Eine Plane kündigt den Neubau an.

Quelle: Schulte Immobilien-Gruppe

Die Bauarbeiten für die neue Burger-King Filiale an der Freudenbergstraße haben begonnen.