Montag, 8. Januar 2018

Haus am Beisenkamp - Neubau Altenheim | In Planung

Die SBO rechnet damit, dass „der Baubeginn des Neubaus für das abgerissene ,Haus am Beisenkamp’ voraussichtlich im Mai sein“ werde. Bei planmäßigem Verlauf kann das neue Haus am Beisenkamp dann voraussichtlich im November 2019 in Betrieb gehen. Entstehen soll eine neue Senioreneinrichtung mit 80 Plätzen für stationäre Pflege sowie eine Kurzzeitpflege für zwölf Personen. Vorgesehen sind sechs Wohngruppen mit je 13 Pflege- sowie zwei weiteren Plätzen. Das Haus soll von einem Investor gebaut und dann von der SBO über 25 Jahre gepachtet werden.

Quelle: WAZ - Baubeginn für neues Haus am Beisenkamp ist im Mai geplant

Sonntag, 7. Januar 2018

Neugestaltung des Zentralen Omibusbahnhofes (ZOB) Bochum | Fertig

Vor kurzem wurden die Ausbaupläne für die Umgestaltung des ZOB vorgestellt. Die Stadt hat auf dieser Grundlage das Büro Ambrosius Blanke Verkehr Infrastruktur (abvi, Bochum) mit der Ausführungsplanung der Oberfläche und das Büro Heinrich Böll Architekten (Essen) mit dem Entwurf des Bussteigdaches beauftragt. Mit dieser Planung hat die Verwaltung auch einen Förderantrag beim VRR gestellt, der wahrscheinlich im Herbst 2015 genehmigt wird. Der neue ZOB soll ein unabhängiges Ein- und Ausfahren der Linienbusse, sowie die Barrierefreiheit für die Fahrgäste bieten. Planerisch sind daher 8 Haltepositionen in Sägezahnanordnung vorgesehen. Davon sind fünf für Gelenkbusse dimensioniert. Ein unabhängiges An- und Abfahren aller Positionen soll so möglich sein.

Der ZOB wird räumlich zu Lasten der Wittener Straße nach Osten hin ausgedehnt. Dies wird ermöglicht durch den Rückbau des in der Wittener Straße noch vorhandenen alten Gleiskörpers sowie eine Verschiebung bzw. Neuaufteilung der Fahrspuren in der Wittener Straße. Die Ortsfahrbahn vor dem DB-Gebäude, sowie die dort befindliche Baumreihe wird überplant. Das Grundkonzept des bisherigen ZOB bleibt im Zuge der Erweiterung erhalten. Die Zufahrt erfolgt weitestgehend über den Kurt-Schumacher-Platz, eine Ausnahme bilden die Buslinien, die aus Richtung Boulevard / Rathaus kommen. Sie fahren den ZOB über die nordöstliche Zufahrt an. Zukünftig werden 3 Liegezeitenplätze für Busse vorhanden sein, von denen zwei für Gelenkbusse ausgelegt sind.

Im Kreuzungsbereich Kurt- Schumacher-Platz/Wittener Straße wird am Fahrbahnrand ein Radweg angelegt, der stadtauswärts den Radfahrer sicher an dem ZOB und an der Reisbushaltestelle unter der DB-Brücke entlang führen soll. Durch die Umgestaltung und Erweiterung des ZOB müssen die 18 Kastenplatanen, die sich in dem Trennstreifen zwischen dem ZOB und der heutigen Umfahrt (Anlieferung, Hotelvorfahrt) befinden, gefällt werden. Es werden keine neuen Bäume als Ersatz gepflanzt.

Bild: Stadt Bochum



Mit der Planung des Bussteigdaches wurde im Rahmen der Gesamtkonzeption “Roter Teppich“
das Büro Heinrich Böll, Essen betraut. Böll hat zwei unterschiedliche Entwurfsansätze entwickelt. Die Variante A wird umgesetzt.

Variante A

Bild: Stadt Bochum

Bild: Stadt Bochum

Die Durchführung der Bauarbeiten soll in den Jahren 2016/17 erfolgen. Zur Durchführung der Arbeiten wird der ZOB voll gesperrt. Für alle Buslinien soll südlich vom Hauptbahnhof (Ausgang Buddenbergplatz) auf der Ferdinandstraße ein Ersatzhaltepunkt eingerichtet werden.

Quelle: Stadt Bochum



Update 08.01.2017

Ab nächster Woche biginnen die Bauarbeiten an der Neugestaltung des Zentralen Omibusbahnhofes (ZOB) Bochum. Im Rahmen dieser Arbeiten wird auch der gesamte Kreuzungsbereich Wittener Straße/Kurt-Schumacher-Platz neu geordnet und asphaltiert. Durch die Entfernung der alten Gleisanlagen aus der Wittener Straße kann dieser Raum genutzt werden, um den Mittelbussteig des ZOB in Richtung Nordosten zu verlängern und so mehr Halteplätze für Linienbusse zu schaffen.

Das alte Dach mit seinen vielen Halbrund-Konstruktionen wird durch ein durchgehenden Flachdach ersetzt. Und der Untergrund für die Busse wird ebenfalls vollständig erneuert. Auch die Bussteige werden etweitert und neugestaltet. Die Anzahl wird sich nun von sechs auf acht erhöhen, sie werden auch in Form einer Zahnung angeordnet, die Busse stoppen am Bussteig dann schräg statt wie bisher parallel dazu.

Zudem bekommt der ZOB mehr Sitzgelegenheiten, eine hellere Beleuchtung, eine dynamische Fahrgastinformation (DFI) auf jedem Bussteig, einen barrierefreien Zugang zu den Bussen, ein taktiles Leitsystem für Sehbehinderte und windgeschützte Wartemöglichkeiten mit Sitz- und Stehplätzen. Das Mitarbeiterhäuschen der Bogestra auf der Businsel bleibt erhalten. Insgesamt wird der ZOB nach dem Umbau länger und breiter sein. Die Bauarbeiten sollen ca. ein Jahr dauern. Die Kosten liegen bei rund 4,5 Mio €.

Quelle: Stadt Bochum | WAZ - 14 000 Buskunden erhalten jetzt einen neuen Bahnhof


Bild: (C) Stadt Bochum
 
Bild: (C) Stadt Bochum
Update 07.01.2018


Heute wurde der neue Omnibusbahnhof (ZOB) offiziell eröffnet. Pro Tag sind dort künftig bis zu 500 An- und Abfahrten möglich. Die Arbeiten blieben im Zeitplan und auch die Kosten im Rahmen. Insgesamt kostete der Neubau rund 4,7 Millionen Euro. Die Stadt erhielt die Summe von 2,4 Millionen Euro als Zuwendung vom Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR).

Quelle: WAZ - Trommelwirbel zur Eröffnung des neuen Bochumer Busbahnhofs

Samstag, 6. Januar 2018

Cafe & Bar Celona Finca Bochum | In Bau

Im Westpark an der Gahlensche Str soll der Neubau eines Cafe & Bar Celona Finca entstehen. Es werden ca. 250 Sitzplätze im Lokal angeboten. Außerdem soll es großflächig angelegte Außenanlagen mit zusätzlichen Sitzmöglichkeiten geben.  Ein Werbebanner auf dem Baugrundstück kündigt bereits den Neubau an.

Bild: Möller & Penning GmbH | Cafe & Bar Celona
Update 06.01.2018

Im Februar 2018 soll die neue Cafe & Bar Celona Finca Bochum eröffnet werden. Die Internetpräsenz der Bochumer Filiale ist bereits online. Dort gibt es auch ein paar Fotos vom Inneren zu sehen.

Dienstag, 2. Januar 2018

Wohnbebauung Liebfrauenstraße / Freigrafendamm | In Planung

Im Stadtteil Altenbochum soll auf dem Grundstück Liebfrauenstraße/Freigrafendamm eine Wohnbebauung mit 39 Eigentums- und Penthousewohnungen sowie einer Tiefgarage entstehen. Aktuell wird die umfangreiche Planung erarbeitet. Der Vertriebsauftakt ist für Anfang 2018 geplant. Das Projekt wird unter dem Namen ''Liebfrauenhöfe'' vermarktet. Es werden Wohnflächen zwischen 67und 142 qm realisiert. Der Gebäuderiegel wird vier geschossig gebaut, plus Staffelgeschoss. Zuvor wird noch ein leer stehendes Wohnhaus aus den 50'er Jahren abgerissen. Mit dem Bau soll im Herbst 2018 begonnen werden.

Quelle

Bild: Markus Bau

Sonntag, 31. Dezember 2017

Neubau Energiesparhaus ''Auf dem Alten Kamp 8 -10 | In Bau

Auf dem ehemaligen Oekey Gelände (Auf dem Alten Kamp 8-10) im Bereich Universitätsstraße, soll ein neues Energiesparhaus mit 31 Wohnugen für Studenten (13 WE), Familien (14 WE) und Senioren (4WE) entstehen. Alle Wohnungen werden barrierenfrei sein, einige sogar rollsthulgerecht.Gebaut wird nach dem neuestem Umweltschutz und Energiestandard. Das neue Gebäude wird dreigeschossig gebaut, plus Staffelgeschoss. Alle Wohnungen erhalten einen Balkon bzw. Terasse. Entworfen wurde das Gebäude vom Architekten Dietrich Düllmann.

Quelle: VorOrt Altenbochum/Wiemelhausen #03 März 2017

Update 31.12.2017 

Die Bauarbeiten für das Bauvorhaben haben begonnen. Bereits im März soll der Rohbau stehen. Im Hebst 2018 soll das neue Wohngebäude mit 31 Wohnungen bezugsfertig sein.

Quelle: WAZ - Oekey-Bebauung in Wiemelhausen ist reine Familiensache


Quelle: WAZ